Persönlich Collage

Persönlich

Ich bin 1952 geboren und in ein­er Fam­i­lie mit vier Kindern augewach­sen. Mein Vater war Arzt und ist früh ver­stor­ben. Meine Mut­ter Malerin. Sie musste uns vier Kinder alleine grossziehen, was sie mit grossem Engage­ment und viel Liebe tat.

Nach bestanden­er Matur wusste ich zunächst nicht, welchen Stu­di­en ich mich zuwen­den sollte. Mein Sinn war mehr nach Musik, der ich als Geiger im Trio Hostet­tler-Diem-Men­tha mit gross­er Begeis­terung  fröh­nte. Auftritte in der Mahogany Hall Bern, auf dem Gurten­fes­ti­val und im Aus­land waren zen­tral in meinem Leben.

Schliesslich entsch­ied ich mich faute de mieux fürs Für­sprech­er­studi­um, weil ich darin eine gute Voraus­set­zung sah, nach dem Staat­sex­a­m­en ver­schiedene beru­fliche Rich­tun­gen einzuschla­gen. Als junger Für­sprech­er trat ich in eine Bern­er Anwalt­skan­zlei ein, die als Anwalt­skollek­tiv nicht dem grossen Geld nachran­nte, son­dern sich für kleine Leute und ökol­o­gis­che Anliegen ein­set­zte.

Nach zehn Jahren freiberu­flich­er Anwalt­stätigkeit (meine KMU-Zeit) reizte mich ein Engage­ment in ein­er grösseren staatlichen Organ­i­sa­tion. Als Gen­er­alsekretär der dama­li­gen Für­sorge- und Gesund­heits­di­rek­tion der Stadt Bern habe ich während 16 Jahren in der Sozial- und Gesund­heit­spoli­tik mit­gear­beit­et.

2003 schliesslich wählte mich die Köniz­er Stimm­bevölkerung zum Gemein­de­präsi­den­ten. Diese Auf­gabe hat mich erfüllt und begeis­tert. Ein­er der Höhep­unk­te mein­er knapp zehn­jähri­gen Amt­szeit war 2012 die Ver­lei­hung des Wakker­preis­es des Schweiz­erischen Heimatschutzes.

Seit eini­gen Jahren engagiere ich mich in ver­schiede­nen Stiftun­gen und Vere­inen. Darüber find­en Sie mehr unter Engage­ment.

Ich bin glück­lich ver­heiratet und habe zwei inzwis­chen erwach­sene Kinder.

Meine musikalis­che Seite lebe ich heute als Mit­glied der Gruppe „men­the à l’eau“ aus. Unter diesem Namen trete ich unregelmäs­sig als Quar­tett oder Trio auf.  Mit „men­the à l’eau“ gehen wir jew­eils auf eine Streif­tour durch Musikperlen aus unter­schiedlichen Zeit­en. Ange­fan­gen beim Bour­rée von Christoph Graup­n­er und aufge­hört bei jazz­ig-kuban­is­chen Klän­gen von Beb­bo Valdes.

Meine sportliche Lei­den­schaft ist das Segeln. Als 14-jähriger hat mich diese Pas­sion gepackt. Regelmäs­sig gehe ich mit Fre­un­den oder mein­er Frau auf Segeltörns und ver­bringe Zeit auf meinem alten Segler auf dem Neuen­burg­ersee.